x wie raus, das Veranstaltungsmagazin für den Überblick im Untergrund, sendet jeden Tag von 18 - 19 Uhr auf radio x. Nachfolgend einige ausgewählte Veranstaltungshinweise:

So. 12. Februar 2017
So. 12. März 2017
Elfer, Klappergasse 5, Frankfurt, 20 Uhr
Lesung

Neue Texte und Musik für sie und ihn. Mit Severin Groebner, Tilman Birrund Elis. (rm)

lesebuehne elfer klein Foto: Moppel Wehnemann

Mi., 22. Februar 2017
Das Bett, Schmidtstraße 12, Frankfurt, 20:30 Uhr
Konzert

Ein Doppelkonzert der besonderen Art an einem Mittwochabend im Bett. Neben den schon mehrfach im Bett aufgetretenen britischen Shoegaze-Psychedelic-Rockern von „The Underground Youth“, treten auch die „Born-Bad-Veteranen“ aus Paris, „Frustration“, auf. Während „Frustration“ 2016 ihren dritten Longplayer „Empire of shame“ veröffentlichten, haben „The Undergound Youth“ ihr neues Album fürs Frühjahr 2017 angekündigt und somit vielleicht sogar schon im Gepäck. (dp)

Do., 06. April 2017
Brotfabrik, Bachmannstraße 2-4, 20 Uhr
Konzert

Die Lassie Singers helfen dir, Britta, Flittchen Records/Flittchenbar, mit dem VW-Bus nach Aserbaidschan, Liebe wird oft überbewertet....Seit Mitte der 80er beglückt uns Christiane Rösinger von Berlin aus. Und das kann sie besonders gut: uns mit unseren Eigentümlichkeiten konfrontieren. Das erspart manchen den Psychologen. Unterwegs mit ihrem zweiten Soloalbum „Lieder ohne Leiden“ und unterstützt von Andreas Spechtl (u. a. Ja, Panik!). (dp)

christiane rösinger
Bild: Dorothea Tuch

So., 23. April 2017
Zoom, Brönnerstraße 5-9, Frankfurt, 20 Uhr
Konzert

Nach vierjähriger Pause, nach „Post-Nothing“ (2009) und „Celebration Rock“ (2012), endlich wieder auf Tour und zum zweiten Mal im Zoom: Near to the wild heart of life! (dp)

Sa., 06. Mai 2017
Zoom, Brönnerstraße 5-9, Frankfurt, 20 Uhr
Konzert

Endlich schafft es mal jemand John Dwyer nach Frankfurt zu holen, nachdem er und seine Combo die „Nischenclubs“ in halb Deutschland bespielt haben. Einer der Tonangeber der Psychedelischen-Noise-Garagen-Punk-Szene der Westküste und loyaler Anhänger von „Castel Face“ und „In the Red Records“. Eine Mischung aus Sonic Youth, Jay Reatard, POW!, Suicide und Ty Segall. (dp)

Thee Oh Sees - Bild: mini van photgraphy
Bild: mini van photgraphy