Sendetipps

Mittwoch, 6. Dezember 2017 von 15 – 16 Uhr

WortWellen

Sie fühlten sich vom Stumpfsinn der technischen Zivilisation eingeengt, wollten weder Menschen noch Tiere töten, suchten nach einer neuen Lebensform. Sie sollte gemeinschaftlich, freiheitlich und naturverbunden sein. "Ohne Zwang" nannte sich eine Organisation, die einer von ihnen mitgegründet hatte. Zu Fuß und gemeinsam verließen sie die Großstadt, wanderten der Sonne entgegen und fingen auf einem Berg in südlicher Landschaft ein neues Leben an. Wer waren sie? "Summer of Love"? Siebziger? Kalifornische Hippies? Falsch. Es handelt sich um sechs junge Menschen, die im Jahr 1900 von München nach Ascona am Lago Maggiore umziehen, auf einen Hügel, den sie "Monte Verità" taufen. Dort eröffnen sie ein Sanatorium mit Lebensreformprogramm und bilden unter sich eine utopisch-freiheitliche Lebengemeinschaft. Neu aufgeschrieben hat ihre Geschichte Stefan Bollmann. Sein diesen Herbst bei dva erschienenes Buch "Monte Verità - 1900. Der Traum vom alternativen Leben beginnt" steht im Mittelpunkt der Sendung. So viel verraten wir: Es liest sich gut. Die Einblicke in alternatives und autonomes Denken mitten im konservativ überwachten Europa des 19. Jahrhundert sind verblüffend. Und viele Passagen haben Witz, der Autor kann auch das (liebenswert) Absurde seiner HeldInnen vermitteln. Außerdem ist die Geschichte noch wahr! Also bloß nicht verpassen.

 

monteverita.jpg