Sendetipps

Freitag 01. Oktober 2021, 21-23 Uhr

Fritz deutschlanD e.V.

Maulmaaster näht direkt auf den Leib, könnte man sagen. Die drei Maulmaaster*innen, kurz LAH werden seit Jahren erstmals wieder gemeinsam im Studio sein und über Waschlappen, Reissäcke, alte Shirts, Wischtücher und andere Fashionstoffe sprechen. Vom Hut bis zum Schlüsselbund bleibt nichts ungenäht. LAH, ihr werdet staunen.

FritzdeutschlanDeVSendungOktoberLAH

 
 
 
 

Mittwoch, 6. Oktober von 15 - 16 Uhr

WortWellen

Einer leicht phantasielosen Begrifflichkeit zufolge leben wir in der Postmoderne. Davor lebten wir in der Moderne. Das Einzige, was unsere Epoche mit ihrem Namen über sich aussagt, ist also, dass sie nicht mehr "modern" ist. Und wer sich mit den Begriffen beschäftigt, stellt fest, dass dahinter zwei Programme stehen. Die Moderne gilt heute als utopisch, engagiert, revolutionär und einfacheren Gemütern auch als 'schwierig'. Dagegen wollte die Postmoderne eine neue Leichtigkeit setzen. Anything goes. Close the gap and cross the border. Mit diesen Parolen wollte man den Unterschied zwischen Kunst und Unterhaltung (vgl. unser Septemberthema) zuschütten, um eine neue Massenkultur (die Popkultur) zu schaffen. Bei vielen interessanten Ergebnissen des Projekts fällt auf, dass die Literatur seitdem vor allem eins geworden ist: konventioneller. "Pappmascheeromane" nennt der Protagonist von Gabriel Josipovicis Roman "Wohin gehst du, mein Leben?" die Bücher, mit deren Übersetzung er sein Geld verdient.

Womit der Gegenstand unserer heutigen Sendung benannt ist: Gabriel Josipovici. Der britische Autor hat, weitgehend unbemerkt von der deutschen Leserschaft, eine lange Reihe meist kurzer Romane geschrieben. Und die sind unverdrossen modern. Josipovici veröffentlichte auch ein längeres Essay, das nach den Gründen fragt, warum das moderne Literaturprogramm von den meisten Autor:innen verlassen wurde: "What Ever Happened to Modernism?". Wir werden uns in einer späteren Sendung damit befassen. Heute geht es um "Wohin gehst du, mein Leben?", den aktuell einzigen Josipovici-Roman , der auf deutsch lieferbar ist (Jung&Jung). Sowie um zwei weitere Romane des Meisters, auf englisch erhältlich. WW-Redakteur Ewart Reder und sein Gesprächspartner Axel Dielmann, Verleger und Schriftsteller aus Frankfurt, outen sich als Josipovici-Gourmets und -Fans. Im Gespräch über drei seiner Romane wollen sie das Geheimnis des literarischen Einzelgängers anfassbar machen. Wenige Tage vor der Buchmesse sind außerdem spannende Neuigkeiten aus dem Axel Dielmann - Verlag zu erwarten. Many things, go!

josipovici klein min

Gabriel Josipovici (©Ewart Reder)